Diese Gifte sind in Impfstoffen enthalten und so wird man sie wieder los (Video)

Den Körper zu entgiften, zu entschlacken und ihn beim kontinuierlichen Entgiftungsprozess zu unterstützen, ist heute wichtiger denn je. Die Anzahl von Umweltgiften – bekannt oder unbekannt – nimmt ständig zu und die Gelegenheiten, mit diesen in Berührung zu kommen, oder sie direkt aufzunehmen, sind unzählig.

Vorbeugend oder im Nachhinein kann einiges getan werden, um Entgiftungsprozesse im Körper anzukurbeln und sogar spezielle Gifte schneller aus dem Körper auszuleiten.

Vor allem die in Impfungen enthaltene Zusatzstoffe, sogenannte Adjuvantien, sind als giftig bekannt und spezielle Methoden, wie man seinen Körper darauf vorbereiten kann, bzw. die Ausleitung nach einer Impfung beschleunigen kann sind verfügbar.

Wir wollen hier fünf der wichtigsten Impfzusatzstoffe vorstellen:

Bildergebnis für thiomersal

Thiomersal: ist eine Quecksilberverbindung zur Konservierung. Thiomersal fehlt inzwischen in den meisten, aber nicht in allen Kinderimpfstoffen, ist aber in manchen Erwachsenenimpfstoffen sowie grundsätzlich in den meisten Tierimpfstoffen enthalten

Bildergebnis für Aluminiumhydroxid

Aluminiumhydroxid: ist einer der „Wirkverstärker“

Squalen: ist ebenfalls ein Wirkverstärker (z. B. in der Impfung gegen Schweinegrippe), allerdings ein Wirkverstärker der neuen Generation, der künftig immer mehr das Aluminiumhydroxid ersetzen könnte.

Bildergebnis für antibiotika

Antibiotika-Rückständestammen aus der Impfstoff-Produktion, um die Kulturen vor bakterieller Verunreinigung zu schützen

Bildergebnis für formaldehyd

Formaldehyd: dient der Abtötung von Erregern

 

Bildergebnis für Hühnerembryo

Hühnerembryoeiweiss: oder andere Eiweiße dienen als Kulturmedium von sog. Zelllinien, in denen bestimmte Viren gezüchtet werden

Leider scheinen die Wirkungen dieser Stoffe auf den menschlichen Körper nicht so gut untersucht zu sein. Sicher ist aber auf jeden Fall, dass sie alle sehr giftig sind. Je nach körperlicher Konstitution sind die Effekte eher bei Kleinkindern, Menschen die öfter hintereinander geimpft worden sind, oder bei Menschen mit speziellen Krankheiten besonders auffällig. Eine Entgiftung lohnt sich aber in jedem Fall und sollte aktiv angegangen werden. Im Folgenden werden alle fünf Stoffe vorgestellt:

Thiomersal

ist eine Quecksilberverbindung, die in der Vergangenheit in Impfstoffen überwiegend als Konservierungsmittel eingesetzt wurde.

Laut Sicherheitsdatenblatt der Firma Merck ist Thiomersal sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken oder der Berührung mit der Haut. Es ist giftig für Wasserorganismen und sollte von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln ferngehalten werden.

Trotzdem taucht Thiomersal immer noch in Impfstofffläschchen auf, aus denen mehrere Impfdosen entnommen werden können.

Bildergebnis für multiple sklerose

(Foto: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/multiple-sklerose-eine-meistens-missverstandene-nervenstoerung-2016052567016)
Thiomersal steht in Verdacht, für viele Fälle von Autismus und AD(H)S (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) mitverantwortlich zu sein. Und auch für einen Zusammenhang mit Multipler Sklerose gibt es Hinweise.

Bildergebnis für hepatitis b

So kam es nach einer Hepatitis-B-Impfaktion in den 1990er Jahren an französischen Schulen beispielsweise überdurchschnittlich häufig zu Symptomen, die einer Multiplen Sklerose ähnelten. An Multipler Sklerose im Jugendalter zu erkranken, galt bis dahin als relativ unwahrscheinlich. Die Impfung wurde daraufhin abgesetzt.

Eine Untersuchung an Ratten ergab jedoch, dass Thiomersal anscheinend nur sehr geringfügig über die Nieren wieder ausgeschieden wird und sich stattdessen überwiegend im Gehirn wiederfinden lässt. Thiomersal sollte also auf jeden Fall ausgeleitet werden.

Aluminiumhydroxid

Ein weiteres Adjuvans ist Aluminiumhydroxid. In Impfstoffen mit inaktivierten Erregern (auch als Totimpfstoffe bezeichnet, weil die Erreger zur Sicherheit abgetötet wurden) hat es die Aufgabe eines Wirkverstärkers.

Aluminiumhydroxid löst sich nur schlecht auf und ist oft für Entzündungen an der Einstichstelle verantwortlich.

Leider ist Aluminiumhydroxid nicht unproblematisch und steht in dem Ruf, nicht nur akut, sondern auch langfristig Nebenwirkungen zu erzeugen, da es für unser Nervensystem eindeutig giftig ist.

Nach dem Irakkrieg in den 1990er-Jahren entdeckte man, dass es bei vielen Soldaten immer wieder gehäuft zu Symptomen wie chronischer Müdigkeit und Schwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen, Vergesslichkeit, Benommenheit bis hin zu epileptischen Anfällen und neurologischen Störungen kam.

Dieses so genannte Golfkriegssyndrom führte man schließlich u. a. auf die vielen Impfungen zurück, die die Soldaten vor dem Abzug in das Krisengebiet erhalten hatten.

Und auch der vermutete Zusammenhang zwischen Aluminium und der Alzheimer Krankheit konnte kürzlich von italienischen Forschern bestätigt werden – was eigentlich auch nicht besonders verwundert, wo doch bei dialysepflichtigen Patienten eine so genannte Dialysedemenz beschrieben wird, die durch aluminiumhaltige Dialyseflüssigkeiten hervorgerufen werden kann.

Weiterhin wird in der Ärzteschaft immer wieder auf den Zusammenhang zwischen dem Guillain-Barré-Syndrom oder auch der Multiplen Sklerose und Aluminiumhydroxid aufmerksam gemacht. Bei beiden Erkrankungen wird das Nervensystem stark angegriffen. Aluminium als bekanntes Nervengift könnte hier beteiligt sein.

Stellen Sie sich jetzt das noch in der Entwicklung befindliche Gehirn und Nervensystem eines Kindes kurz nach der Geburt vor. Dieses Kind erhält jetzt in seinen ersten Lebenswochen und Lebensjahren gleich mehrere Impfungen, die alle Aluminiumhydroxid enthalten.

Mit einer 6-fach-Impfung nimmt es im Schnitt 0,8 mg Aluminium auf – und das auch noch über eine unnatürliche Eintrittspforte wie den Muskel.

Auch Aluminium gehört daher zu jenen Impfstoff-Zutaten, die dringend wieder ausgeleitet werden sollten.

Formaldehyd beeinflusst durch eine direkte Freisetzung von Entzündungsmediatoren das Immunsystem. Schon bei niedrigen Konzentrationen (ab 10 ng/L) bewirkt es eine konzentrationsabhängige Histaminausschüttung aus Rattenmastzellen. Histamin ist ein Gewebshormon, das aus der Aminosäure Histidin gebildet wird und eine Verstärkung der Magensekretion, aber auch Gefäßerweiterungen bewirkt. Bewirkt Reduktion der Mitoseinzidens von Lymphocyten. Die Mitose-Leistung normalisiert sich auch nach Aufenthalt an frischer Luft erst nach 14 Tagen.

mehr dazu: http://www.umweltanalytik.com/lexikon/ing10.htm

Squalen

Squalen ist eine Substanz, die – ähnlich wie Aluminiumhydroxid – in manchen Impfstoffen als Wirkverstärker eingesetzt wird. Da Squalen im menschlichen Körper sogar selbst produziert wird und zur Herstellung von Cholesterin und manchen Hormonen bedeutsam ist, soll der Stoff – so wird immer wieder versichert – eigentlich gut verträglich sein.

Beim Impfen wird dieser Stoff aber bekanntlich über eine unnatürliche Art und Weise in den Körper geschleust und infolgedessen vom Immunsystem bekämpft. Und genau dies ist sogar erwünscht, da ein Wirkverstärker ja genau das tun soll: Das Immunsystem anheizen!

Leider kann es jetzt passieren, dass das Immunsystem dabei außer Kontrolle gerät und sich nun unerwünschte Autoimmunprozesse entwickeln. Das Immunsystem greift in diesem Fall körpereigenes Gewebe an, was unbehandelt zur Selbstzerstörung des Körpers führen würde. Betroffene von Autoimmunerkrankungen sind daher oft zeitlebens auf starke und nebenwirkungsreiche Medikamente angewiesen, die das angestachelte Immunsystem unentwegt unterdrücken.

Squalen wurde in Studien auch in Verbindung mit chronisch-autoimmunen Gelenkerkrankung Arthritis (Rheuma) gebracht. Demnach seien die Wirkmechanismen noch gar nicht genau bekannt. Forscher vermuten eine Verbindung zwischen Impfungen und verschiedenen Autoimmunerkrankungen.

Schon im Jahr 2000 erschienen im American Journal of Pathology die Ergebnisse einer Studie, wonach Squalen in Impfstoffen bei Ratten nach nur einer einzigen intrakutan (in die Haut) verabreichten Injektion zur chronisch-autoimmunen Gelenkerkrankung Arthritis (Rheuma) führte.

Der hochgiftige Wirkverstärker Squalen MF59, der bei US-Soldaten das Golfkriegssyndrom verursachte, wird jetzt zivilen Grippeimpfstoffen zugesetzt

mehr dazu findet ihr hier: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/der-hochgiftige-wirkverstaerker-squalen-mf59-der-bei-us-soldaten-das-golfkriegssyndrom-verursachte-.html 

Antibiotika

Antibiotika sind in Impfstoffen manchmal als Rückstände enthalten, wie zum Beispiel Gentamycin, Streptomycin oder auch Neomycin. Diese können schwere Schäden an Nieren und Gehirn bewirken, ist in der Roten Liste (Arzneimittelverzeichnis für Deutschland) zu lesen. Sie dürfen vor allem nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit gegeben werden.

Bei Früh- und Neugeborenen kann es zu Nebenwirkungen an den Nieren und am Innenohr kommen.

Gentamycin, das bei Augenerkrankungen und hochgefährlichen Krankenhauskeimen eingesetzt wird, oder Streptomycin, das hauptsächlich in der Tuberkulosetherapie Verwendung findet, sind zwei dieser Vertreter.

Zwar sind in Impfstoffen nur noch Spuren der angegebenen Antibiotika enthalten, doch tragen auch sie zur unerwünschten Resistenzbildung von gefährlichen Krankheitserregern bei.

Formaldehyd

Formaldehyd wird bei der Herstellung mancher Impfstoffe zur Abtötung der Erreger mit zusätzlich konservierenden Eigenschaften benutzt.

Interessanterweise gibt es unzählige Studien zur Giftigkeit und Canzerogenität (Fähigkeit, Krebs auszulösen) von Formaldehyd, das eingeatmet wird, wenn es z. B. aus Möbeln, Bodenbelägen, Textilien etc. ausdampft.

Zu Formaldehyd, das – wie bei Impfungen seit Jahrzehnten üblich – direkt in das Gewebe injiziert wird, findet man so gut wie keine wissenschaftlichen Berichte.

Im Endbericht (des Jahres 2010) des amerikanischen National Toxicology Program (ein Projekt des US Gesundheitsministeriums zur Einschätzung der Toxizität von Stoffen aller Art) ist jedoch immerhin zu lesen, dass sich Formaldehyd im Gewebe mit der aktiven Form der Folsäure (einem wichtigen Vitamin) verbindet sowie zu DNA-Veränderungen führt.

Ja, Formaldehyd zählt gar zu den stärksten und wirksamsten bekannten Mutagenen. Mutagene sind äußere Einflüsse, die das Erbgut eines Organismus verändern, weil sie zu Mutationen in den Chromosomen führen.

Wenn sich jedoch in den Zellen das Erbgut verändert, dann kann an dieser Stelle im Körper Krebs entstehen.

Außer für Aluminium und Quecksilber gilt für alle anderen Adjuvantien, dass sie vom Körper nach und nach abgebaut bzw. ausgeleitet werden. Für Formaldehyd oder Squalen sind also keine konkreten Ausleitverfahren bekannt.

Das bedeutet, sie werden entsprechend der persönlichen Entgiftungsfähigkeit und entsprechend der Gesundheit der Ausleitorgane (Leber, Nieren, Darm) entweder gut und zügig oder eben schlecht und über einen langen Zeitraum hinweg abgebaut.

Bildergebnis für entgiften

Was kann ich generell für mich tun, um mich zu entgiften?

Allgemein gilt, dass die Ausleit- unf Entgiftungsorgane gestärkt werden müssen:

Um eine Rückvergiftung zu verhindern, ist ein Darmreinigungsprogramm empfehlenswert. Dadurch können Gifte, die über das lymphatische System oder die Gallsäure in den Darm kommen, nicht wieder zurück ins Blut gelangen. Eine intakte Darmflora unterstützt die Leber ebenfalls bei der Entgiftung des Körpers.

  • Alle die Leber unterstützenden Maßnahmen sind eine direkte Hilfe für die Entgiftung, da dies die Hauptfunktion der größten Drüse unseres Körpers ist. Gifte verlassen unseren Körper um so schneller, je gesünder, kraftvoller und leistungsfähiger die Leber ist, deswegen sind alle pflegenden, aktivierenden und regenerierenden Maßnahmen bei Entgiftungen jeder Art und somit auch bei der Ausleitung besonders wichtig!
  • Wieviel Wasser trinken Sie eigentlich am Tag? Empfohlen wird eine Menge von 30ml je Kilogramm Körpergewicht und das Trinken von Tees, die die Nierenfunktion stärken, wie Brennessel-, Goldruten- und Birkenblätter-Tee.
  • Natürlich hilft körperliche Bewegung. Sie fördert auf natürliche Art die Ausleitung von Giftstoffen. Je mehr man sich bewegt, desto schneller wird ausgeleitet.
  • Außerdem unterstützt ein perfekter Mineralstoff-Haushalt und ein perfekter Antioxydationsstatus die Entgiftungsorgane. (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/dk)

Quelle: http://www.epochtimes.de/gesundheit/medizin/diese-gifte-sind-in-impfstoffen-enthalten-und-so-wird-man-sie-wieder-los-a1241477.html

Gruß

Freija

Ein Kommentar zu Diese Gifte sind in Impfstoffen enthalten und so wird man sie wieder los (Video)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Journal Alternative Medien

Ihr Medienportal abseits der Mainstream-Presse

Maria Lourdes Blog

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Terraherz

Zweifel führen zur Wahrheit

herzwärts

Einfach leben und denken - verbunden mit der Natur

ddbnews.wordpress.com

erste zugelassene freie und unzensierte Presseagentur im Föderalen Bundesstaat Deutschland

Natur als Medizin - Naturheilkunde & mehr

„Der Mensch kann zwar helfen, die Natur allein aber kann heilen.“

Emily's Welt

Leben und reisen mit einem autistischen Kind

we love it vegan

Vegan aus Leidenschaft

Tagebuch eines Deutschen

Gedanken, Bewußtwerdung, Befreiung, Erlebnisse, Reiseberichte

coaching with love blog

lebenfreude & leichtigkeit in den bergen

misshealthyblog.wordpress.com/

Gesundheit und gesunder Lebensstil

Arno von Rosen

Buch Autor

veganriot

Willkommen bei Vegan Riot! Hier findest du gesunde, vegane und basische Rezepte.

Wolkenreich

✴Die Sonne✴ -die ist es!

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Feine Arbeiten

Handarbeiten sowie Tipps aus Küche und Garten

Landkräuter

Mit allen Sinnen rundum genießen. In Wald, Wiese, Garten, Haus.

Zum Ursprung Zurück

Konsum hat uns nicht geboren!

BeetSchwestern

Gartenleidenschaft, Landleben, Küche, Einkochen, Hühner, Bienen, Kräuter, Gemüse, Stauden, Gartentherapie, offene Gartenpforten, Gartenreisen… Gartenfreundinnen schreiben sich durchs Jahr.

KERNVOLL

vegane Ernährung, Fitness und nachhaltige Kleidung

nz

Online zeitung

Deine Christine!

...mein altes, neues Leben mit MS...

ERWACHE!

Die Welt ist anders als du glaubst.

Vegantine

Die vegane Kantine

Nicht nur Vollwert

Dies und das, was mich bewegt

Healths Secret

Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen. - Oscar Wilde

sabine isst vegan

Vegane Rezepte: unkompliziert, schnell, gesund und lecker!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

GeschiMag

das Online-Geschichtsmagazin

L I C H T E R S C H E I N . C O M

Gesundheit, Ernährung, Naturheilkunde - für Körper & Geist - Geschichten & Gedanken zur Zeit - Rezepte, Handarbeit, natürliche Pflegeprodukte, Kosmetik - Kommunikation & Themen, über die es sich lohnt einmal nachzudenken

wir natur kinder

Blog über natürliche Pflege, Lebensweisen und So

Sandras Blog

Bücher, Kunst und mein Leben in Graz

Simply Cocolicious - Gesunde Ernährung und mehr

Pflanzenbasierte Ernährung, Naturhygiene und die Idee einer ganzheitlichen, alternativen Lebensweise

Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond...

Wenn Unrecht zu Recht wird ,wird Widerstand zur Pflicht! Bertold Brecht

The Recipettes

Two friends exploring the world of food.

Indexexpurgatorius's Blog

Just another WordPress.com weblog

Einfach Essen

Alltagsgerichte aus Schweizer Küchen

neuland

oder unser Umstieg zur veganen Ernährung und das Leben als Veganer in Hamburg

Kreativ Blog - DIY & Gadgets 🛠

► DIY Blog für Basteln, Upcycling, Do It Yourself Anleitungen, Life Hacks & Geschenkideen: Gadgets & Wallets ◄

~ANDERSmensch~

kreativ • inspirativ • provokativ • non-konform

Gegen den Strom

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

%d Bloggern gefällt das: