Aktuell

Forscher warnen: Mikroplastik in Meersalz nachgewiesen

Neue Untersuchungen zeigen: Selbst Salz ist inzwischen mit Plastik belastet. Wissenschaftler haben verschiedene Salzarten aus mehreren Ländern analysiert – und Mikroplastik in den Proben gefunden. Was bedeutet das für unsere Gesundheit?

Plastik ist noch viel tiefer in unsere Nahrungskette eingedrungen, als vielen von uns bewusst ist. Der britische „Guardian“ berichtet über eine neue Studie, die Plastik in Salz in Europa, den USA und China nachgewiesen hat.

Durchgeführt wurde die Untersuchung von einem Forscherteam um Sherri Mason, eine Chemieprofessorin an der State University of New York in Fredonia. Sherri Mason war auch an der Studie beteiligt, die Plastik in Leitungswasser gefunden hat. Der „Guardian“ hat einen Vorab-Einblick in die Ergebnisse der Salz-Analysen erhalten und berichtet über die wichtigsten Forschungsergebnisse.

Mikroplastik in Salz aus dem Supermarkt

Die Wissenschaftler haben für ihre Analyse zwölf Salzsorten aus Supermärkten in Großbritannien, Frankreich, Spanien, China und den USA auf Plastik hin untersucht, zehn davon waren Meersalze. Die Forscher fanden dabei jede Menge Mikroplastik.

„Mason fand heraus, dass Amerikaner jedes Jahr bis zu 660 Plastikpartikel aufnehmen, wenn sie der offiziellen Gesundheitsempfehlung folgen, täglich 2,3 Gramm Salz zu sich zu nehmen.“, schreibt der Guardian. Allerdings würde die Mehrheit der Amerikaner deutlich mehr Salz essen, also dementsprechend viel mehr Plastik aufnehmen. Wie viele Proben Mikroplastik enthielten und wie hoch die Plastik-Konzentration im Salz jeweils war, hat der Guardian allerdings noch nicht verraten.

Noch mehr Studien weisen Plastik in Salz nach

Die aktuelle Studie ist übrigens nicht die einzige, die Plastik in Salz gefunden hat. Erst vor wenigen Wochen haben spanische Wissenschaftler 21 verschiedene Speisesalze analysiert – und in allen 21 Plastik gefunden. Der größte Anteil des gefundenen Plastiks war dabei „Polyethylenterephthalat“ (PET), was für Plastikflaschen verwendet wird.

Meersalz als Wunderwaffe
Selbst in Salz steckt inzwischen schon Mikroplastik. (Foto: CC0/andreas160578/pixabay)

Der Guardian berichtet außerdem über eine weitere Untersuchung von einem internationalen Forschungsteam, das 17 verschiedene Salzsorten in acht Ländern analysiert hat. In allen außer einer Probe habe das Team Plastikpartikel gefunden, das meiste davon waren Polyethylene und Polypropylen.

Auswirkungen auf die Gesundheit sind unklar

Wie sich Mikroplastik auf unsere Gesundheit auswirkt, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Für die Wissenschaft ist es schwierig, konkrete Aussagen zu machen, da hierfür ein Vergleich nötig wäre: zwischen Menschen, die Plastik aufnehmen, und solchen, die keinem Plastik ausgesetzt waren. Eine solche „plastikfreie“ Kontrollgruppe gibt es laut dem Guardian jedoch nicht.

Einige Erkenntnisse gibt es jedoch zumindest über die Effekte von Mikroplastik auf Meeresorganismen wie Muscheln, Würmer oder Fische. Wissenschaftler konnten bei ihnen physiologische Störungen, Tumorbildung und erhöhte Sterberaten feststellen.

Salz reduzieren, Umgang mit Plastik überdenken

Die aktuellen Erkenntnisse über Plastik in Salz sind also besorgniserregend. Salz ist allgegenwärtig, es aus dem Speiseplan zu streichen, dürfte den meisten schwer fallen. Die Studie liefert jedoch einen Grund mehr, die tägliche Salzmenge zumindest zu reduzieren. Zu viel Salz ist ohnehin schädlich – egal ob mit oder ohne Mikroplastik.

Solange noch nicht feststeht, wie viel Mikroplastik in Salz steckt und ob wirklich so viele verschiedenen Salzsorten betroffen sind, wie die aktuellen Studien andeuten, sollten wir nicht in Panik geraten. Allerdings zeigt die aktuelle Untersuchung einmal mehr, wie schwerwiegend unser Plastik-Problem ist und wie dringend sich etwas ändern muss – der Umwelt und unserer Gesundheit zuliebe.

Die Verschmutzung der Meere und der Umwelt durch Plastik aufzuhalten, ist eine der wichtigsten Aufgaben der nächsten Jahrzehnte. Was du selber tun kannst, um deinen Plastikverbrauch zu reduzieren, erfährst du in unseren Beiträgen „Leben ohne Plastik: diese 14 einfachen Tipps kann jeder umsetzen“ und „Mikroplastik: wo es sich versteckt, wie du es meiden kannst“.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Quelle: utopia

Meersalz wird immer noch als „gesund“ angepriesen! Der logische Menschenverstand fragt:“ Was wird alles in unseren Weltmeeren verklappt? Wie viel Müll – besonders Plastik – wird an den Küsten angespült? Wie viele Meerestiere müssen ihr Leben lassen, weil sie Plastik mit ihrer Nahrung aufnehmen? Es ist lange bekannt – siehe auch: Plastik zerstört unsere Welt.

Und da glaubt Ihr – Meersalz wäre gesund? Das war es einmal – aber das ist schon lange her!!

Lasst Euch auf keinen Fall hinter’s Licht führen – Denkt nach!!!

Es grüßt Euch Freija

Über Lichterschein.com (1359 Beiträge)
https://lichterschein.com/lichterschein-was-will-der-denn/

7 Kommentare zu Forscher warnen: Mikroplastik in Meersalz nachgewiesen

  1. fritze1974 // 16/09/2017 um 9:40 // Antwort

    Hat dies auf Fritze´s Götterdämmerung rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  2. der Körper scheidet Plastik aus

    Gefällt mir

  3. Ich glaube nicht dass der Anteil an Mikroplastik in Meersalz so gefährlich ist.
    Immer mehr Menschen entscheiden sich dagegen das billige Siedesalz zu kaufen, welches wirklich für den Organismus nicht zuträglich ist.
    Doch man darf auch nicht den Aspekt aus den Augen verlieren, der den Gesundheitsaspekt des Meersalzes angeht. Wichtige Nährstoffe sind darin enthalten, die der Körper sonst kaum noch bekommt, selbst im Himalaya Salz sind SO nicht mehr drin.

    Und sehen wir mal ganz klar unsere Ernährungssituation an……
    Wir sind alle noch nicht auf Lichtnahrung umgestiegen, ergo benötigen wir Lebensmittel.
    Nach Möglichkeit gesunde, naturbelassene Produkte.
    Wo finde ich die noch ?
    Ebend….kaum noch !

    Selbst die Produkte aus dem Bioland Anbau können sich von Schadstoffen nicht freimachen, zu sehr wurde von den Genfood Konzernen, der Geoengineering Truppe und der Pharmagruppe Unkrautvernichtung, alles bewusst verseucht.
    Da ist meines Erachtens der Punkt des Mikroplastik in Meersalz der geringste Teil.

    Dass zuviel an Salz ungesund sei, ist eine Mär der WHO.
    Dass Siedesalz es ist, das stimmt, ist ähnlich wie Raffinade Zucker äusserst bedenklich.
    Und in Maßen genossen, dürfte Beides kein Problem sein.
    Das bezieht auf Alles, was maßvoll genossen wird.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Freija's Thing

Heilkräuter * Ernährung * Nährstoffkunde * Informationsmedizin * alternative Selbstheilung * Salutogenese * Rezepte * Fermentation * Garten * Elixiere, Tees, Cremes, Salben, Pasten* politische Ecke*

Wake News Vital ©

Vorsorge, Schutz, Selbstheilung

Journal Alternative Medien

Ihr Medienportal abseits der Mainstream-Presse

Natur als Medizin - Naturheilkunde, Gesundheit & mehr

Das von Experten gepflegte Naturheilkunde Magazin

gesundwege.com/

gesund ernähren - gesund leben

Gesundheits-EinMalEins

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

%d Bloggern gefällt das: