Aktuell

Ratgeber: Haare mit Hilfe der Natur färben

https://www.shutterstock.com/de/image-photo/trendy-hairstyle-concept-young-woman-colorful-603678020?irgwc=1&utm_medium=Affiliate&utm_campaign=Hans%20Braxmeier%20und%20Simon%20Steinberger%20GbR&utm_source=44814&utm_term=

umweltnetz-schweiz

Der Ratgeber dieser Woche verrät, wie man sich fast kostenlos, ganz ohne gesundheits- und umweltschädigende Chemikalien eine neue Haarfarbe zulegt.

Fast die Hälfte aller Frauen in der Schweiz färben ihre Haare. Aber auch rund 10% der Männer tragen nicht ihre Naturfarbe. Doch die wenigsten wissen, was sie damit ihrem Haar und der Umwelt antun. Färbstoffe werden mit diversen Allergien, Juckreiz, Schwellungen und Wasservergiftung in Verbindung gebracht. Wer seine eigene Haarfarbe verändern möchte, kann dies auch mit Mitteln der Natur tun: Kamille, Henna und Baumnüsse parat gelegt, Handschuhe hervorgeholt, Lappen und Töpfe bereitgestellt und los geht’s.

Blonde oder hellere Haare

1 Tasse Kamillenblüte mit 2.5 dl Wasser aufkochen. Ergänzend kann eine Tasse gemahlene Rhabarberwurzel dazugegeben werden. Den Saft einer halben Zitrone beimischen und etwas Öl zur Pflege hinzufügen. Den Brei auftragen und eine halbe oder ganze Stunde einwirken lassen. Dabei sollte der Kopf möglichst warm gehalten werden. Am einfachsten gelingt dies, wenn man ihn mit einer Folie eingewickelt. Die Haare danach kalt (!) abwaschen und an der Sonne trocknen lassen.

Übrigens: Zitronensaft ist ein natürlicher und sehr wirksamer Conditioner. Wer hellere Haare möchte, kann den Conditioner auch einfach mit Zitronensaft austauschen.

Braune Haare

Eine halbe oder volle Tasse pulverisierte Walnussschalen oder –blätter werden mit einem Viertelliter Wasser oder Schwarztee vermischt. Wenn Sie frische Wallnussblätter verwenden, kochen Sie diese zuerst erst eine halbe Stunde. Den Brei auf die Haare auftragen und 15-40 Minuten gewärmt einwirken lassen. Kalt auswaschen und an der Sonne trocknen lassen.

Rotbraune Haare

Eine Handvoll Zwiebelschalen werden wiederum in 2.5 dl Wasser aufgekocht. Danach mit einer Tasse gemahlenem Sandelholz vermischen oder direkt auf das Haar auftragen. Nach einer halben Stunde kalt abwaschen und die Haare an der Sonne trocknen lassen.

Rote Haare

Dafür eignet sich Henna, was in der Naturdrogerie erhältlich ist. Beachten Sie die Packungsbeilage, denn die Farbe ist langanhaltend und kräftig. Für ein dunkleres Rot können Sie 1 Teelöffel Zimt, Nelken und einen Esslöffel Kaffeesatz mit einer Tasse Rotwein oder Randensaft aufkochen und wie bei den Zwiebelschalen (siehe oben) anwenden.

Violette Haare

Für ganz experimentierfreudige oder für die nächste Fasnacht können die Haare mit Holunder gefärbt werden. Dazu 3 Tassen gekochte, zerstampfte Holunderbeeren oder 2.5dl Holunderbeersaft auf die Haare auftragen. Die Farbe hält gut und ist sehr intensiv.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Quelle: umweltnetz-schweiz

Über Lichterschein.com (1359 Beiträge)
https://lichterschein.com/lichterschein-was-will-der-denn/

Ein Kommentar zu Ratgeber: Haare mit Hilfe der Natur färben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Freija's Thing

Heilkräuter * Ernährung * Nährstoffkunde * Informationsmedizin * alternative Selbstheilung * Salutogenese * Rezepte * Fermentation * Garten * Elixiere, Tees, Cremes, Salben, Pasten* politische Ecke*

Wake News Vital ©

Vorsorge, Schutz, Selbstheilung

Journal Alternative Medien

Ihr Medienportal abseits der Mainstream-Presse

Natur als Medizin - Naturheilkunde, Gesundheit & mehr

Das von Experten gepflegte Naturheilkunde Magazin

gesundwege.com/

gesund ernähren - gesund leben

Gesundheits-EinMalEins

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

%d Bloggern gefällt das: