Aktuell

Ärzteblatt: Rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen die Folge unerwünschter Arzneimittelwirkungen

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Berlin – Vermeidbare Medikationsfehler führen in Deutschland jährlich zu rund 250.000 Krankenhauseinweisungen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Demnach zeigen Untersuchungen, dass rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen die Folge unerwünschter Arzneimittelwirkungen sind. Ein Viertel dieser Fälle könnte vermieden werden, heißt es.

Anmerkung Freija: Alles Weitere in diesem Beitrag ist meiner Meinung nach nur Blablabla……..Ins Auge stechen bei mir zwei Aussagen:

  1. Angeblich 5% durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen – (Nebenwirkungen)? Da frage ich mich doch: Wie hoch ist die Dunkelziffer?
  2. Tatsächlich könnten 1/4 dieser Fälle vermieden werden? Doch so viel? Was ist mit den restlichen 3/4?
  3. Und was viele Menschen nicht wissen: Ab 3 unterschiedlichen Wirkstoffen kann kein Arzt oder Apotheker mehr Wechselwirkungen tatsächlich berechnen. Es werden zwei Wirkstoffe miteinander verglichen. Probiert es einmal selber aus – hier im Wechselwirkungs-Rechner der Apotheken-Umschau. Wenn also morgens bereits 14 Tabletten mit unterschiedlichen Wirkstoffen bekommt, ist das nach meiner ganz persönlichen Ansicht wie russisches Roulette.

 

Fortsetzung des Artikel: 

Um Krankenhauseinweisungen zu vermeiden, hat die Bundesregierung mit dem E-Health-Gesetz einen Medikationsplan aus der Taufe gehoben. Darauf haben Patienten, die die mindestens drei Arzneimittel verordnet bekommen, seit dem 1. Oktober 2016 Anspruch. Die Bundesregierung beziffert die Zahl der Anspruchsberechtigten Versicherten in ihrer Antwort auf rund 20 Millionen Menschen. Konkrete Daten, wie viele davon tatsächlich einen Medikationplan erhalten hätten, gebe es aber nicht. Hintergrund seien unterschiedliche Vergütungssysteme.

Keine konkreten Zahlen

Abgerechnet werden könne über die Einzelleistungsvergütung und pauschal über unterschiedliche Zuschläge, teilte die Regierung mit. Da die Zuschläge zu den Chroniker- bezieungsweise Grundpauschalen leistungsunabhängig einmal im Behandlungsfall gezahlt würden, sei eine Aussage darüber, welche oder wieviele Patienten einen Medikationsplan oder eine Aktualisierung erhalten, „nicht möglich“, schreibt die Regierung weiter. An Kosten seien für die ärztliche Tätigkeit rund 162,5 Millionen Euro zwischen Krankenkassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung als extrabudgetäre Leistung vereinbart worden, hieß es.

Dem FDP-Bundestagsabgeordneten Andrew Ullmann sind die Antworten der Bundesregierung zu vage. Er bemängelte unter anderem, dass die Bundesregierung keine belastbaren Zahlen habe. Zugleich hob er die Bedeutung des Medikationsplans hervor und forderte eine konsequente Umsetzung des Ziels, die Zahl der vermeidbaren Medikationsfehler weiter zu reduzieren. Allerdings könnte dies nur dann erreicht werden, wenn der Plan ständig aktualisiert und von den Patienten angenommen würde.

Ullmann regt an, alle Leistungserbringer stärker in die Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans einzubinden und eine regelhafte Medikationsanalyse durch die Apotheken zu ermöglichen. Das setze voraus, dass in einem Medikationsplan alle Arzneimittel erfasst seien, die die Patienten einnehmen. „Insgesamt muss die Kommu­nikation zwischen verschreibenden Ärzten sowie Apotheken gestärkt werden“, sagte er. Nicht zuletzt müssten Patienten mehr in die Erstellung eingebunden werden, damit diese ihren eigenen Medikationsplan auch verstehen.

Ullmann wies darauf hin, dass ein Mehr an Engagement „selbstverständlich nicht zum Nulltarif zu bekommen“ sei. Er forderte, dass sich die Vergütung für Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans an Patientennutzen sowie Aufwand und Risiko für die Leistungserbringer orientiert. Der digitale Medikationsplan sollte seinen Vor­schlägen zufolge künftig auch in Smartphone-Applikationen eingebunden werden können. © may/kna/aerzteblatt.de

Quelle: Arzteblatt

Über Lichterschein.com (1359 Beiträge)
https://lichterschein.com/lichterschein-was-will-der-denn/

2 Kommentare zu Ärzteblatt: Rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen die Folge unerwünschter Arzneimittelwirkungen

  1. 100%!, nicht ‚ein Viertel‘ könnte vermieden werden!
    Doch Doc muss ja auch von etwas leben … 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Freija's Thing

Heilkräuter * Ernährung * Nährstoffkunde * Informationsmedizin * alternative Selbstheilung * Salutogenese * Rezepte * Fermentation * Garten * Elixiere, Tees, Cremes, Salben, Pasten* politische Ecke*

Wake News Vital ©

Vorsorge, Schutz, Selbstheilung

Journal Alternative Medien

Ihr Medienportal abseits der Mainstream-Presse

Natur als Medizin - Naturheilkunde, Gesundheit & mehr

Das von Experten gepflegte Naturheilkunde Magazin

gesundwege.com/

gesund ernähren - gesund leben

Gesundheits-EinMalEins

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

%d Bloggern gefällt das: