Aktuell

SRI-Methode: Indischer Bauer knackt mit pestizidfreier Anbaumethode Ernte-Weltrekord

legitim.ch:

SRI (von englisch System of Rice Intensification, auch SICA von spanisch Sistema Intensivo de Cultivo Arrocero) ist eine Anbaumethode für Reis, die 1983 vom Jesuiten Henri de Laulanie in Madagaskar beschrieben wurde. Der Leiter des International Institute for Food, Agriculture and Development der Cornell University, Norman Uphoff, trug ab 1997 massgeblich zur Etablierung der Methode in Asien bei.

Das System of Rice Intensification (SRI) bricht mit einigen ehernen Regeln des Nassreisanbaus: Die Setzlinge werden bereits nach 8-12 Tagen statt nach einem Monat ausgepflanzt und zwar einzeln in einem weiten Abstand von 25 Zentimetern statt in Büscheln auf engem Raum. So konkurrieren sie nicht um Nährstoffe, Raum und Sonne, entwickeln kräftigere Wurzeln und mehr Triebe.
Statt die Felder ständig unter Wasser zu halten und so den Unkrautwuchs einzudämmen, erhalten die Pflanzen nur die optimale Wassermenge, der Boden ist zeitweise trocken, was seine Bakterienzusammen-setzung verändert und den Methanausstoss reduziert. Da Unkraut mechanisch gejätet werden muss, wird der Boden gut belüftet und das Pflanzenwachstum angeregt. Zur Düngung dient Kompost. Die Bauern in Madagaskar konnten im Schnitt ihre Erträge so von zwei auf acht Tonnen Reis je Hektar steigern – mit einem Zehntel des Saatgutes.

Mit dieser umweltfreundlichen Anbaumethode knackte Sumant Kumar, ein indischer Bauer, neulich den Ernte Weltrekord für Reis. Der Guardian berichtet, dass Sumant 22,4 Tonnen Reis auf einem Hektar Land produziert und dies mit rund 50% weniger Wasser und bloss 10% des üblichen Saatgutes.

Sensationell – wenn man bedenkt, dass er weder über Forschungsgelder noch über ein Forschungslabor verfügte. Ein „einfacher“ Bauer stellt mit bescheidenen Mitteln das millionenschwere Forschungsarsenal der Agrochemie bloss!

Fazit: In Anbetracht der tragischen Folgen der sogenannten grünen Revolution sind solche Informationen sehr wertvoll. Sie beweisen, dass die Erträge nicht von Chemikalien und Gentechnologie abghängig sind. Es geht auch ohne Gift. Nebst der SRI-Methode gibt es auch die EM-Technologie, die für sämtliche Pflanzen eine massive Ertragssteigerung ermöglicht und 100% ökologisch ist. Auch Blühstreifen bilden eine effektive Alternative zur chemischen Schädlingsbekämpfung. Gleichzeitig sorgen sie für mehr Biodiversität und sichern das Überleben der bedrohten Insekten. Agroscope forscht im Auftrag der Regierung und bestätigt, dass Blühstreifen den Schädlingsbefall um bis zu 61% reduzieren!

Blühstreifen sind nicht nur schön, sondern auch nützlich!

Es geht auch ohne Chemie, ohne Gentech und ohne Monokulturen; wie wir erkennen sogar viel besser. Deswegen sollte sich ein wacher Verstand unbedingt fragen, warum solch hirnamputierte Methoden überhaupt in Frage kommen.

Quelle: legitim.ch

 

Über Lichterschein.com (1359 Beiträge)
https://lichterschein.com/lichterschein-was-will-der-denn/

Ein Kommentar zu SRI-Methode: Indischer Bauer knackt mit pestizidfreier Anbaumethode Ernte-Weltrekord

  1. Ich habe vor ca. 2 Jahren ein Kloster in Bayern mit eigenen großen landwirtschaftlichen Nutzflächen angeschrieben wegen einem Beispiel eines Biobauern aus Kalifornien. Zweimal habe ich diese Brüder angeschrieben. Niemals habe ich eine Antwort bekommen. Gar nichts, überhaupt nichts. Einige Monate später habe ich auf einer bekannten katholischen Internetseite die Erklärung eines von denen sehr geschätzten alten Priesters gelesen. Dieser hat gesagt, daß sich die Kirche nicht für die Natur interessiert, weil sich angeblich Christus auch nicht dafür interessiert haben soll und die Natur angeblich als nutzlos betrachtet hat. Selbige Aussagen gibt es übrigens über die Bezeichner Okzident und Orient auch im Islam.

    In meiner unendlichen Naivität hatte ich damals gedacht, daß sich ein Kloster mit Landwirtschaft für solche Dinge doch sehr stark interessieren sollte. Bei Erfolg könnte man eine ganze Welle an Verbesserungen in der ganzen Landwirtschaft durchführen und das würde allen helfen. Den Landwirten, der Wirtschaft, der Natur, den Verbrauchern, den Händlern, den Insekten, den Tieren, dem Klima, dem Wasserhaushalt, den Haushalten.

    Aber nee, die wollen nicht.

    Seitdem weiß ich zu 100%, daß diese Organisationen die Lehre des Todes und des Verderbens predigen.
    Das Leben und damit die Schöpfung und die Schöpfungs-Quelle interessiert diese Existenzen einen Scheißdreck.
    Wahrscheinlich erklärt das auch deren unglaubliche Abartigkeit in Bezug auf Pädophilie und Nicht-Verfolgung oder Kaum-Verfolgung dieser unglaublich bösartigen Straftaten.

    Diese bösartigen Existenzen sind eine Mischung zwischen Satanismus und Luziferianismus.

    Ein Mensch, der ein warm schlagendes menschliches Herz und eine sanfte Seele hat, der kann solche Verbrechen, wie diese Existenzen sie betreiben gar nicht durchführen und kommt auch gar nicht auf solche Ideen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Freija's Thing

Heilkräuter * Ernährung * Nährstoffkunde * Informationsmedizin * alternative Selbstheilung * Salutogenese * Rezepte * Fermentation * Garten * Elixiere, Tees, Cremes, Salben, Pasten* politische Ecke*

Wake News Vital ©

Vorsorge, Schutz, Selbstheilung

Journal Alternative Medien

Ihr Medienportal abseits der Mainstream-Presse

Natur als Medizin - Naturheilkunde, Gesundheit & mehr

Das von Experten gepflegte Naturheilkunde Magazin

gesundwege.com/

gesund ernähren - gesund leben

Gesundheits-EinMalEins

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

%d Bloggern gefällt das: