Aktuell

Indien: Die mysteriöse versiegelte Tür des alten Padmanabhaswamy-Tempels (Video)

Die mysteriöse Tür des alten Padmanabhaswamy-Tempels wird von zwei riesigen aufgemalten Kobras geschützt, und sie hat keine Riegel, Klinken oder andere Eintrittsmöglichkeiten. Man sagt, dass sie unvorstellbare Reichtümer beherbergt und nur durch hochrangige Sadhus betreten werden kann, die mit dem Wissen vertraut ist, ein spezielles „Garuda-Mantra“ zu singen. 

Man glaubt, dass die Tür – die keine Bolzen, Riegel oder irgendeine andere Eintrittsmöglichkeit aufweist – durch Schallwellen versiegelt wurde, die von einem geheimen Gesang stammen, der mit der Zeit verloren ging.

Hinduistische Priester sagen, dass gegenwärtig kein Mensch dazu in der Lage ist, diese Tür durch die Ausführung dieser Gesänge zu öffnen. Es ist ein prächtiger alter Tempel, der zu Recht den Titel als kostbarste Stätte und Ort der Verehrung jeglicher Art in der aufgezeichneten Geschichte der Welt trägt, mit einem geschätzten Wert von 22 Milliarden Dollar [knapp 18 Milliarden Euro] an Gold und Juwelen, die in unterirdischen Schatzkammern lagern.

Sein vergoldetes Äußeres zeigt nur einen kleinen Teil seiner wahren Pracht. Dieser in Thiruvananthapuram (Kerala, Indien) gelegene antike Tempel verfügt über acht unterirdische Schatzkammern, von denen bislang erst fünf geöffnet und erforscht wurden.

Der Tempel wurde in der (einzigen aufgezeichneten) Periode der Sangam-Literatur zwischen 500 v.Chr. und 300 n. Chr. mehrmals erwähnt. Der Tempel ist einer der 108 wichtigsten „Divya Desams“ (Heiligen Wohnstätten) im Vishnuismus und wird in [der tamilischen Verssammlung] „Divya Prabandha“ verherrlicht.

Seltsamerweise gibt es keinen einzigen historischen Bericht, der das genaue Datum erwähnt, als der Tempel errichtet wurde. Viele erhaltene Stücke der tamilischen Sangam-Literatur und –Lyrik, und sogar die späteren Werke von Dichter-Heiligen aus dem 9. Jahrhundert, wie Nammalwar, sprechen in Bezug auf den Tempel und sogar der Stadt davon, dass sie Wände aus purem Gold haben.

An manchen Stellen werden sowohl der Tempel als auch die ganze Stadt oft gepriesen, sogar aus Gold hergestellt zu sein, während der Tempel als Himmel bezeichnet wird. Aber das beeindruckendste und geheimnisvollste Merkmal des Tempels ist eine verborgene Kammer, die von zwei riesigen Kobras bewacht wird.

Legenden sagen, dass jeder, der die Tür zu öffnen wagt, mit katastrophalen Konsequenzen rechnen muss. Diese geheimnisvolle Tür wird als „Kammer B“ bezeichnet (War Alt-Indien der wahre Vorgänger der westlichen Zivilisation?).

Sechs der Kammern wurden bereits geöffnet, was Gold im Wert von etwa 22 Milliarden Dollar in Form von Diamanten, Schmuck, goldenen Utensilien, Waffen, goldenen Götterdarstellungen, goldenen Elefantendarstellungen und diamantene Halsketten mit einem Gewicht von etwa 500 Kilogramm und rund 18 Fuß [ca. 5,5 Meter] Länge ergab, zusätzlich zu unzähligen Taschen voller Goldmünzen, die aus verschiedenen Teilen der Welt stammen, und zeremoniellen Gewändern, die 66 Pfund [ca. 30 Kilogramm] an massiven goldenen Kokosnussschalen enthalten, die mit Rubinen und Smaragden besetzt sind.

Viele Leute spekulieren, dass der Inhalt, der in der geheimnisvollen Kammer verborgen ist, weit über materielle Reichtümer hinausgeht, obwohl auf der anderen Seite unbezahlbare Antiquitäten aus Gold und Diamanten ihrer Entdeckung harren.

Man glaubt, dass wenn irgendein „gewöhnlicher Mensch“ versucht, die geheimnisvolle „Kammer B“ zu öffnen – auf eine andere Art als durch das Singen höchst heiliger und mächtiger „Garuda-Mantras“ – sich wahrscheinlich auf dem Tempelgelände und drumherum Katastrophen ereignen werden, nach Ansicht vedischer Astrologen mit apokalyptischen Szenarien, die wahrscheinlich in ganz Indien oder sogar der ganzen Welt folgen werden (Die Tempel der Astronautengötter in Indien (Video)).

Laut einer Inventur, die im Jahr 2014 stattfand, enthielt „Schatzkammer A“ des Tempels 2.000 Pfund [rund 900 Kilo] an Goldmünzen, die auf etwa 200 v. Chr. zurückdatieren. Es wird gesagt, dass die „Schatzkammer B“ des Tempels nur von einem hochrangigen „Sadhu“ betreten werden kann, der mit dem Wissen über das Singen eines „Garuda-Mantras“ vertraut ist.

Die Tür kann von niemandem auf irgendeine Weise geöffnet werden, und derzeit gibt es niemanden auf der Welt, der durch die Erlangung des höchst heiligen und mächtigen Selbst zum „Siddhapurusha“ geworden ist, und dadurch über das Wissen verfügt, wie man das hochheilige „Garuda-Mantra“ ausführt. Es wird angenommen, dass sich jenseits von „Kammer B“ eine weitere verborgene innere Kammer befindet.

Historische Berichte deuten darauf hin, dass jenseits der geheimen Schatzkammer eine weitere Kammer existiert, die aus dicken Mauern aus massivem Gold erbaut wurde, wo das wirkliche Geheimnis existiert und den größten unentdeckten Schatzfund in der Geschichte der Welt enthält.

Außerdem, wenn wir uns ein Buch mit dem Titel Travancore anschauen; ein Einführungsbuch für die Besucher von Emily Gilchriest Hatch aus dem Jahre 1933, werden wir Berichte von Leuten finden, die versuchten, die mysteriöse Schatzkammer zu finden – mit verhängnisvollen Ergebnissen (Indien: Die hängende Säule des Lepakshi-Tempels (Video)).

 

Eine Gruppe von Leuten versuchte 1931 in die Schatzkammern einzudringen: Die Folgen? Sie mussten um ihr Leben fliehen, als sie auf einen von Kobras überfüllten Ort stießen. Berichte aus dem Jahr 1908 erwähnen ebenfalls ähnliche Geschichten.

Heute ist der Padmanabhaswamy-Tempel einer der am meisten geschützten Orte auf dem Planeten, bewacht von Metalldetektoren, Überwachungskameras und mehr als 200 Wächtern, von denen einige schwer bewaffnet sind.

Anzeige

Literatur:

Magisches Indien 2: Die Welt der Neun Planeten

Das Erwachen der Maschinen: High-Tech vor Jahrtausenden?

Verborgenes Geheimwissen: Hochtechnologie im alten Ägypten

Im Labyrinth des Unerklärlichen. Rätselhafte Funde der Menschheitsgeschichte

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 09.05.2018

Weitere Artikel:

War Alt-Indien der wahre Vorgänger der westlichen Zivilisation?

Die Tempel der Astronautengötter in Indien (Video)

Indien: Die hängende Säule des Lepakshi-Tempels (Video)

Indische Stahlsäulen: Relikte einer alten Hochzivilisation

Verbotene Archäologie: Atomkrieg im Altertum (Videos)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Freija's Thing

Heilkräuter * Ernährung * Nährstoffkunde * Informationsmedizin * alternative Selbstheilung * Salutogenese * Rezepte * Fermentation * Garten * Elixiere, Tees, Cremes, Salben, Pasten* politische Ecke*

Wake News Vital ©

Vorsorge, Schutz, Selbstheilung

Journal Alternative Medien

Ihr Medienportal abseits der Mainstream-Presse

Natur als Medizin - Naturheilkunde, Gesundheit & mehr

Das von Experten gepflegte Naturheilkunde Magazin

gesundwege.com/

gesund ernähren - gesund leben

Gesundheits-EinMalEins

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

%d Bloggern gefällt das: